August

02August
10. Internationales Gitarrenfestival

Kongresshaus Millstatt,
20.00 Uhr

11August
OPERNGALA

Stiftskirche Millstatt,
20.15 Uhr

14August
Mozart - Gala
Ungarische Kammerphilharmonie

Stiftskirche Millstatt,
20.15 Uhr

18August
Berlin Philharmonic -
Stradivarius Summit

Stiftskirche Millstatt,
20.15 Uhr

20August
Orgelkonzert -
Alte Meister – Junge Finger

Stiftskirche Millstatt,
20.15 Uhr

23August
Trio van Beethoven -
Jugendlich Meisterliches

Stiftskirche Millstatt,
20.15 Uhr

30August
Orgel und Querföte -
Gott - Vater – Bach

Stiftskirche Millstatt,
20.15 Uhr


 
La Guitarra esencial
Glanzvolles 10. Gitarrenfestivaljubiläum
 

Leidenschaft und Emotion gepaart mit höchster musikalischer und technischer Perfektion in immer wieder neuem und spannendem Zusammenspiel von Musik, Gesang, Tanz und Sprache verleihen dem internationalen Gitarrenfestival  La Guitarra esencial im Rahmen der Musikwochen Millstatt eine unverwechselbare Note. Das 10-jährige Festivaljubiläum von La Guitarra esencial wird 2017 glanzvoll gefeiert mit Weltstar David Helfgott, Hands on Strings, CARisMA, Alon Sariel, Julia Malischnig, Laura Morales, Angelica Ladurner, Reinhardt Winter und der Österreich Premiere von Mathias Duplessy & The Violins of the World. Zu erwarten sind die wohl eindrucksvollsten Saitenspiele bislang.

• Eröffnungskonzert: Mittwoch 02.08. | 20 Uhr
All About Dreams  Premiere

• Anniversary Concert: Donnerstag 03.08. | 20 Uhr
David Helfgott

• Doppelkonzert: Freitag 04.08. | 20 Uhr
CARisMA & Hands on Strings

• Österreich Premiere: Samstag 05.08. | 20 Uhr
Mathias Duplessy & The Violins of the World

• Abschlussmatinee: Sonntag 06.08. | 11 Uhr
Vito Nicola Paradiso & Festivalteilnehmer

www.gitarrenfestival.at

 

 


 
OPERNGALA
Brigitte Pinter: Sopran
Zurab Zurabishvili: Tenor
Alessandro Misciasci: Klavier


Arien aus Cavalleria Rusticana, Pietro Mascagni; Tosca, Giacomo Puccini; Otello, Guiseppe Verdi, Die lustige Witwe, Franz Lehar und Carmen, Georges Bizet.

Die Protagonisten unserer Operngala am 11. August sind versiert am internationalen Opernparkett und der Abend verspricht Musikgenuss auf höchstem Niveau. Sei es La Scala, Salzburger Festspiele oder die Musikwochen in Millstatt- die gebürtige Kärntnerin Brigitte Pinter, der Georgier Zurab Zurabishvili und der Italiener Alessandro Misciasci haben immer den Anspruch mit der universellen Sprache der Musik „etwas im Gegenüber zum Schwingen zu bringen“ und somit Brücken zu schlagen und Menschen zu  verbinden.

.
Dieses Konzert wird gemeinsam mit der Dante Alighieri-Gesellschaft Spittal Millstätter See veranstaltet.

Kat A € 26,00 Kat B € 24,00

 
Mozart – Gala
Ungarische Kammerphilharmonie
 
Iva Schell: Sopran
Ernst Kovacic: Violine
Ungarische Kammerphilharmonie
• Dirigent: Hans Schamberger

 
Sinfonie in G-Dur, KV 124
Zwei Konzertarien für Sopran und Orchester
„Conservati fedele“ KV 23
„Per pietá, bell‘ idol mio“ KV 78
Sinfonie in A-Dur, KV 201
Konzert für Violine und Orchester in A-Dur, KV 219

Iva Schell, eine charismatische Sängerin
Ernst Kovacic, einer der großen österreichischen Violinvirtuosen
Hans Schamberger, dirigiert bei den „Musikwochen Millstatt 2017“ sein 20.Konzert
und am 15.August seine 20.Orchestermesse

Kat A € 35,00 Kat B € 32,00

Sonderklassekonzert
Aufzahlung für Konzertpass - Inhaber

 
Berlin Philharmonic – Stradivarius Summit

6 Musiker der Berliner Philharmoniker spielen auf sechs Stradivarius-Instrumenten der Schweizer Habisreutinger-Stiftung

Wolfram Brandl: Violine
Christoph Streuli: Violine
Matthew Hunter: Viola
Walter Küssner: Viola
Knut Weber: Violoncello
Stephan Koncz: Violoncello
 

Johannes Brahms: Streichsextett
Peter Iljitsch Tschajkowski: Streichsextett „Souvenir de Florence“

Ein ganzes Streichensemble mit Stradivari-Instrumenten ist ein Musikereignis von herausragender Bedeutung. Die Philharmonischen Stradivari-Solisten Berlin machen das fast Unmögliche möglich und lassen mit der grosszügigen Unterstützung der Schweizer Habisreutinger Stiftung sechs der berühmtesten Stradivari Meisterinstrumente erklingen. Die Idee dahinter ist, den einzigartigen Klang der Streichinstrumente Stradivaris in einem Ensemble zu vereinen und die gab es sogar schon zu Lebzeiten des berühmten Geigenbauers. Das Erlebnis „Stradivari“ in den Mittelpunkt eines Musikfestivals zu stellen ist nicht nur vielversprechend, sondern auch einzigartig.

Kat A € 26,00 Kat B € 24,00

 

 
Orgelkonzert

Alte Meister – Junge Finger

Orgelkonzert mit Lukas Hasler


Werke von Johann Sebastian Bach, Robert Schumann und Max Reger.

Der steirische Organist Lukas Hasler kann trotz seiner Jugend von gerade einmal 20 Jahren schon auf bedeutende internationale Konzerteinladungen verweisen. Er spielte bereits Orgelkonzerte in der Kathedrale von Los Angeles, in London, Lyon, Saarbrücken, Tel Aviv, Wien und gastierte zweimal bei den Tiroler Festspielen Erl. Demnächst wird er erstmals in den Kathedralen von Boston, San Francisco und Washington zu hören sein. Mit diesem Konzert gibt der  vielversprechende junge Mann sein Debüt bei den Musikwochen Millstatt.

€ 20,00

 
Trio van Beethoven

„Jugendlich Meisterliches“

Clemens Zeilinger: Klavier
Verena Stourzh: Violine
Franz Ortner: Violoncello


Joseph Haydn: Trio in C-Dur Hob. XV/21
Ludwig van Beethoven: Trio in Es -Dur op.1/1
Johannes Brahms: Trio in H-Dur op.8

Das TrioVanBeethoven präsentiert das beschwingte Debut- und gleichzeitig Meister-Werk Opus 1, Nr. 1 seines Namenspatrons – unverkennbar  hier noch die Einflüsse des Lehrers Joseph Haydn, dessen „Trio pastorale“ ebenfalls erklingt. Diesem gegenübergestellt wird Johannes  Brahms‘ Trio Opus 8: Das Werk aus seiner Jugendzeit im Hause Schumann, das ihn zeitlebens nicht losließ und das er 35 Jahre später im sommerlichen Salzkammergut zur heute berühmten Neufassung umarbeitete, ist bis heute ein „Highlight“ der Klaviertrioliteratur.

Kat A € 24,00 Kat B € 22,00

 
Orgel und Querföte

Gott – Vater – Bach

Pirmin Grehl: Querföte
Gunther Rost: Orgel


Debussy nennt ihn den „lieben Gott der Musik“ und Mozart schreibt: „Bach ist der Vater, wir sind die Bub‘n. Wer von uns was Rechtes kann, hat‘s von ihm gelernt.“
Kaum ein großer Komponist der letzten Jahrhunderte äußerte sich nicht ähnlich über das gigantische Genie Johann Sebastian Bachs.
„Was ein Bach musikalisch tut, muss notwendigerweise alles um ihn herum verdunkeln“ schreibt Paul Hindemith, „Es ist also dies das Wertvollste, was wir mit Bachs Musik geerbt haben: die Schau bis ans Ende der dem Menschen möglichen Vollkommenheit.“

Von dieser Vollkommenheit zeugen z. B. die berühmten Flötensonaten, aus denen Pirmin Grehl und Gunther Rost in ihrem virtuosen Duokonzert spielen werden. Junge FlötistInnen lernen durch sie ihr Instrument meistern. Genauso kommt niemand an Bachs Orgelwerk vorbei, der die Königin der Instrumente beherrschen lernen will.
Die heutigen Solisten, beides preisgekrönte Bach-InterpretInnen, waren jeweils unter den jüngsten Universitätsprofessoren ihres Faches, geben also inzwischen ihre musikalischen Erfahrungen wieder an eine neue Generation an OrganistInnen bzw. FlötistInnen weiter.
Neben der Musik des barocken Meisters stehen Werke seiner o. g. kompositorischen „Söhne“ und Schüler Mozart, Debussy und Hindemith auf dem abwechslungsreichen Programm.

€ 22,00